Ausgabe Oktober 2006

Failed State Afghanistan und das Versagen des Westens

Das Foto vom Bonner Petersberg wirkt wie eine Reminiszenz an bessere Zeiten: Im Dezember 2001 legten Vertreter des afghanischen Volkes und der internationalen Staatengemeinschaft in Bonn die Grundlagen für das, was gemeinhin als Konzept für Nation-Building, das heißt die Gründung eines neuen afghanischen Staates, bezeichnet wurde.

Fünf Jahre später hat sich vieles verändert: Im Süden sind Taliban und militante Gegner der Regierung erstarkt. Zugleich ist die Popularität von Präsident Hamid Karsai, lange Zeit der Liebling des Westens, auf einem Tiefpunkt angelangt. Einheimische Bevölkerung wie westliche Diplomaten kritisieren sein Zaudern. Man wirft Karsai vor, zu nachsichtig mit Kriegsverbrechern und Drogenbaronen umzugehen. Nach den Mai-Unruhen in der Hauptstadt gab es Putschgerüchte gegen die Regierung, auch Spekulationen über eine Nach- Karsai-Ära.

In der kurzen Eruption der Gewalt im Mai d.J. hat sich nicht nur der Hass auf das rambohafte Auftreten von US-Militärs entladen. Auch internationale Hilfsorganisationen und deren Vertreter waren Ziel von Anfeindungen. Es ist kaum zu übersehen, dass ein Teil der internationalen Akteure bei der Bevölkerung an Vertrauen eingebüßt hat.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema