Ausgabe September 2006

Nordkorea: Die Stunde des Militärs

Zwar waren die Vorbereitungen des nordkoreanischen Raketentests wochenlang beobachtet worden, aber der Abschuss von gleich sieben potentiell atomaren Trägerraketen just am 4. Juli, dem Unabhängigkeitstag der USA, war dann doch eine politische Demonstration, die in dieser Deutlichkeit nicht erwartet worden war. Dieser Test, der im Falle der zweistufigen Taepodong-IIRakete (mit einer Reichweite bis zu den Vereinigten Staaten) allerdings bereits nach 40 Sekunden scheiterte,1 sollte ein machtvolles Zeichen einer schlagkräftigen nordkoreanischen Armee sein – nicht nur gegenüber den USA und Japan, sondern auch gegenüber Südkorea und China, die beide das letzte stalinistische Bollwerk zur atomaren Abrüstung überreden und mittels wirtschaftlicher Zusammenarbeit zur Welt hin öffnen wollen. Und auch der eigenen Bevölkerung sollten die Raketenabschüsse signalisieren, dass nicht die Öffnung des Landes ansteht, sondern dessen Selbstverteidigung.

Wie zugespitzt die Lage in der Region derzeit ist, belegte zudem der Schusswechsel am 1. August zwischen nord- und südkoreanischen Soldaten nahe der Demilitarisierten Zone (DMZ), aber auch die Zurückweisung von Lebensmittellieferungen des Internationalen und Südkoreanischen Roten Kreuz nach der Flutkatastrophe im Juli.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indische Soldaten

Bild: imago images / Hindustan Times

Das Ende des indischen Traums

von Arundhati Roy

Indien lebte stets von seiner Vielfalt und seinen Gegensätzen. Doch seit der Wahl von Narendra Modi zum Premierminister droht sich das zu ändern: Denn Modi kämpft für eine Vorherrschaft der Hindus – und zwar mit allen Mitteln.

Bild: imago images / Hindustan Times

Modis Indien oder: Die Schriftstellerin als Staatsfeindin

von Arundhati Roy

Ich fühle mich sehr geehrt, die diesjährige „Arthur Miller Freedom to Write Lecture“ des PEN America halten zu dürfen. Hätten Arthur Miller und ich derselben Generation angehört und wäre ich US-Bürgerin gewesen, so wären wir uns wohl bei einer Vorladung vor das Komitee für unamerikanische Umtriebe in die Arme gelaufen.