Ausgabe April 2007

Nordkorea: Vom Schurken zum Gewinner

Am 13. Februar 2007 haben sich die USA und Nordkorea im Rahmen der Sechsergespräche in Peking auf ein Abkommen zur Nuklearabrüstung geeinigt. Ein Ergebnis, das noch im Dezember 2006 beinahe undenkbar erschien. Umso mehr stellt sich die Frage, wie die Ergebnisse zu bewerten sind.

In einem ersten Schritt sieht das Abkommen die Stilllegung der nordkoreanischen Atomanlagen unter Aufsicht der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEO) innerhalb von 60 Tagen vor. Im Gegenzug erhält Nordkorea 50 000 Tonnen dringend benötigtes Schweröl. Außerdem verpflichten sich die USA, die eigenen Beziehungen zu Nordkorea zu normalisieren und das Land von der Liste der Terror unterstützenden Staaten zu streichen. In Zukunft sind zudem umfassende Friedensverhandlungen zwischen den USA, Nordkorea, Südkorea und China geplant. Zur Umsetzung des Vertrages sollen fünf Arbeitsgruppen gebildet werden, um die atomtechnischen, wirtschaftlichen und politischen Fragen zu diskutieren, die sich aus der Denuklearisierung Nordkoreas ergeben. Anfang und Mitte März haben bereits die ersten Treffen der Chefunterhändler stattgefunden, auf denen über die Wiederaufnahme der Überwachung der Atomanlagen verhandelt wurde. Nach Ablauf der 60-Tage-Frist im April ist dann ein weiteres Treffen aller sechs Außenminister geplant.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema