Ausgabe Dezember 2007

Das Kaczynski-Syndrom

16 Monate währte die gemeinsame Amtszeit der Zwillingsbrüder Kaczynski. In dieser Zeit standen Präsident und Premierminister fast durchgängig im Kreuzfeuer der Kritik – nicht nur im Ausland, insbesondere nach der Blockade der Verhandlungen in Brüssel, sondern auch in Polen selbst. Die polnische Gesellschaft war seit Monaten gespalten – in Unterstützer und Kritiker der Kaczynski-Brüder.

So hatte der parteilose ehemalige Vorsitzende der Solidarnosc und frühere Staatspräsident Lech Walesa vor den Wahlen im Oktober d. J. angekündigt, bei einem Sieg der Kaczynskis noch am Wahlabend eine neue Partei als Sammlungsbewegung der Gegner zu gründen.1 Der ehemalige Außenminister und angesehene Historiker Wladyslaw Bartoszewski, Überlebender von Auschwitz und im kommunistischen Polen aufgrund seines kritischen Engagements zweimal inhaftiert, warf der Regierung Kaczynski vor, ihre fehlende diplomatische Kompetenz durch Parteiinteressen ersetzt zu haben. Letztlich handele es sich bei ihnen um zutiefst frustrierte Personen, die ihre Komplexe an der Nation abreagieren.2

Ebenso beklagen sich Auslandspolen wie Andrzej Rybak, Korrespondent der „Financial Times Deutschland“, seit langem darüber, dass sie ihr Land nicht mehr wieder erkennen.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Europa

Prekäre Heimat Europa

von Steffen Vogel

In jeder schweren Krise Europas taucht sie zuverlässig wieder auf: die Frage nach der europäischen Identität. Wer nach einem frischen Zugang zu dieser bisweilen ritualisiert wirkenden Debatte sucht, kommt am neuen Buch von Johny Pitts nicht vorbei.