Ausgabe Juni 2007

Kleine Geschichte der G8

Von Rambouillet bis Heiligendamm

Der G8-Gipfel 2007 findet zurückgezogen im Hinterland von Mecklenburg- Vorpommern statt: Das kleine Dorf Heiligendamm, das neben knapp 300 Einwohnern auch das luxuriöse Kempinski Grand Hotel beherbergt, ist bereits seit Monaten auf einer Länge von zwölf Kilometern eingezäunt und wird permanent polizeilich überwacht. Während des Gipfels wird ein gigantisches Aufgebot an Polizei und Militär in der Region sein, um den störungsfreien Ablauf des knapp dreitägigen Treffens der „sieben wichtigsten Industrienationen und Russlands“ zu gewährleisten.

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts sind die jährlichen G8-Gipfel zu umkämpften Orten geworden. Während acht Staats- und Regierungschefs sich darum bemühen, ihre Kompetenz zur Lösung der akutesten weltpolitischen Probleme der Gegenwart zu inszenieren, wird ihnen ebendiese Kompetenz und die Legitimität ihrer Treffen durch vielfältige Mobilisierungen und Aktionen der globalisierungskritischen „Bewegung der Bewegungen“ abgesprochen.

Seit dem Treffen in Genua 2001, bei dem ein Demonstrant von der Polizei erschossen wurde, finden die Gipfel auch nicht mehr in Großstädten, sondern nur noch an abgelegenen Orten statt.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Hellsicht in Zeiten des Umbruchs

von Christopher Resch

Sie sind nicht zu beneiden, die Experten, die Inhaber hoher internationaler Posten, die weißen Männer des Westens. Sozialisiert im Kalten Krieg, müssen sie miterleben, wie das Bündnis zwischen Europa und den USA wankt, das Systemdenken zerbricht, der Grund ihres Handelns ins Schwanken gerät.