Ausgabe Juni 2007

Zoff im Hause Springer

Wer hat in der Vergangenheit nicht alles die „Bild“-Zeitung und ihre Macher kritisiert: Rudi Dutschke und die APO („Enteignet Springer!“). Oder Günter Wallraff, „der Mann, der bei ‚Bild‘ Hans Esser war“. Und im Internet gibt’s inzwischen den „BildBlog“, wo täglich die neuesten kleinen und großen Lügen der Zeitung aufgedeckt werden.

So wichtig diese Kritik ist: Viel erreicht hat der Kampf gegen die „Bild“ nicht. Zu immun scheint die Leserschaft des Blattes gegenüber dem Nachweis, dass „Bild lügt“.

Im Mai aber hat Alan Posener, der Kommentarchef der „Welt“, höchstselbst zugeschlagen. In seinem Weblog auf „Welt online“ ging er mit dem „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann anlässlich von dessen neuem Buch mit dem Titel „Der große Selbstbetrug“ hart ins Gericht. Dort rechnet Diekmann mit „den 68ern“ ab – was Posener einer ätzenden Kritik unterzieht:

„Ah ja, klar. Die 68er haben K.D. [Kai Diekmann] gezwungen, als Chefredakteur der Bildzeitung nach Auffassung des Berliner Landgerichts ‚bewusst seinen wirtschaftlichen Vorteil aus der Persönlichkeitsrechtsverletzung Anderer‘ zu ziehen.

Sie haben etwa 28% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 72% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Medien

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.