Ausgabe März 2007

Der Abstieg der Alten

Im Laufe des Monats März wird, sofern nicht noch ein Wunder geschieht, die Rente mit 67 durch den Bundestag gepeitscht werden. Die Begründung für diesen erneuten Schnitt in die gesetzliche Altersversorgung ist im Kern die gleiche wie für die letzten unter Rot- Grün durchgesetzten Rentenreformen: Man verweist auf die demographische Entwicklung, die angeblich keine Alternative erlaube.

Die Rentenreformen der letzten zehn Jahre haben die gesetzlichen Renten der zukünftigen Ruheständler Schritt für Schritt immer weiter dezimiert. Die Rente mit 67 wird für viele der zukünftigen Rentnerinnen und Rentner zu einer weiteren deutlichen Kürzung ihrer Altersbezüge führen. Die Konsequenzen dieser „Reform“ sind jetzt schon absehbar: In nicht allzu ferner Zukunft werden Millionen Renten unter dem Existenzminimum liegen.

Am glimpflichsten wird dabei noch die – schrumpfende – Gruppe der langjährig vollzeitbeschäftigten, nicht schwer körperlich arbeitenden und mindestens durchschnittlich verdienenden Angestellten davonkommen, die, falls ihr Rückgrat so lange mitmacht, bis 67 ihre Büroarbeit durchhalten können. Angestellte, die auf eine Betriebsrente hoffen können und genügend Mittel frei haben, um eine der von Rot-Grün eingeführten Varianten der steuer- und sozialabgabenbegünstigten Eigenvorsorge betreiben zu können, mögen es sich sogar leisten können, vor dem 67. Geburtstag in den Ruhestand zu gehen.

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema