Ausgabe Mai 2007

Kampf um Kurdistan

„Eine Operation in den Irak ist notwendig“, erklärte der türkische Generalstabschef, Yasar Büyükanit, am 12. April. Die von Ankara als Terrororganisation eingestufte Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) habe ihre Stellungen im Nordirak mit Unterstützung der dortigen Führung immer weiter ausgebaut und ihre Überfälle auf die Türkei beträchtlich intensiviert; nach Angaben der Armee sind alleine in der ersten Aprilwoche zehn türkische Soldaten getötet worden.

Mit der Ankündigung des Generalstabschefs droht dem kurdisch-türkischen Konflikt, in dem in den vergangenen Jahrzehnten über 37 000 Menschen getötet, 3600 Weiler und Dörfer zerstört und etwa drei Millionen Kurdinnen und Kurden vom türkischen Militär vertrieben wurden, eine erneute Eskalation.

Vertane Chance auf Frieden

Dabei hat Ankara in den vergangenen Jahren die Chance für eine politische Lösung des Konflikts wiederholt verstreichen lassen. Bereits nach der Inhaftierung ihres Führers Abdullah Öcalan im Jahre 1999 hatte die PKK einen einseitigen Waffenstillstand verkündet und sich vom Ziel eines eigenen Kurdenstaates auf dem Boden der Türkei verabschiedet. Stattdessen erklärte die Guerillaorganisation, nunmehr für eine politische Lösung im Rahmen des türkischen Nationalstaates einzutreten.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema