Ausgabe Oktober 2007

Die Marine rüstet auf

Den „schönen Auftrag“ hatte Dagmar Wöhrl gleich mitgebracht: Der Bau von vier Fregatten werde „kurzfristig“ vom Bundestag verabschiedet, versicherte die Maritime Koordinatorin der Bundesregierung im Mai beim jährlichen Spargelessen der deutschen Schiffbauindustrie. Die Thyssen Krupp Marine Systems AG beziffert den Auftragswert auf mehr als zwei Mrd. Euro.

Für die privaten Werften und ihre Zulieferindustrien sind die Aufträge der Bundeswehr lebenswichtig. Sie sichern technische Entwicklungen, wie etwa den neuartigen Antrieb von UBooten durch Brennstoffzellen, und sie sorgen für den nötigen Auslandsabsatz. U-Boote und Überwasserschiffe „Made in Germany“ verkaufen sich auf dem Rüstungsweltmarkt hervorragend. Die Deutsche Marine spielt dabei eine „Elternrolle“ – ihre Referenzen sind die Basis für ein überaus erfolgreiches Exportgeschäft. In diesem erwirtschaften die im Marineschiffbau tätigen bundesdeutschen Unternehmen rund zwei Drittel ihres Umsatzes. Ihrer Elternrolle ist sich die Marine durchaus bewusst, und sie passt genau zu der militärischen Neuausrichtung einer „Expeditionary Navy“, die auf allen Meeren kreuzt, wie es im „Weißbuch zur Sicherheitspolitik“ heißt.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema