Ausgabe Oktober 2007

Kuba vor der chinesischen Option?

Offenbar steckt Kuba immer noch im Post-Castrismus Teil I. Es gibt keine apokalyptische Explosion, sondern Stabilität und Wirtschaftswachstum. Ausgerechnet die US-Amerikanerin Julia Sweig stieg mit der These von „Fidel’s Final Victory“ zur Prophetin für diese bewegungsarme Phase auf, die noch einige Zeit dauern mag.1 Irgendwann aber wird Gevatter Hein dann doch Fidel Castro abberufen, und dann erst kommt es zur hora de la verdad, zur alles entscheidenden Phase des Post-Castrismus Teil II. Dann tatsächlich stellt sich die Frage: Wie weiter nach Castro?

Gewiss, gesundheitlich dürfte sich der alte Mann auf der Zuckerinsel vorerst erholt haben. Aber funktioniert der Kopf noch? „Se le quemaron los cables“, hören wir als Kollegen-Tratsch aus Kuba, Fidel wird angeblich wunderlich. Vielleicht will man ihn deswegen bewusst nur noch im Hintergrund halten. Das hindert ihn jedoch nicht an regelmäßigen Kommentaren in der Tageszeitung „Granma“, angefangen von strengen Grundsatzfragen bis zu zornigen Glossen über Kubas Sportler. Nicht wenige von ihnen tauchten bei den Panamerikanischen Spielen im Sommer in Rio de Janeiro unter. Sogar Boxer, Kubas Vorzeige-Athleten, sprangen des schnöden Mammons wegen ab, geangelt unter anderem vom Hamburger Profiboxstall „Arena“. Solcher „Verrat von Söldnern der Konsumgesellschaft“ trifft Fidel ins Mark.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Lateinamerika