Ausgabe Oktober 2007

Kuba vor der chinesischen Option?

Offenbar steckt Kuba immer noch im Post-Castrismus Teil I. Es gibt keine apokalyptische Explosion, sondern Stabilität und Wirtschaftswachstum. Ausgerechnet die US-Amerikanerin Julia Sweig stieg mit der These von „Fidel’s Final Victory“ zur Prophetin für diese bewegungsarme Phase auf, die noch einige Zeit dauern mag.1 Irgendwann aber wird Gevatter Hein dann doch Fidel Castro abberufen, und dann erst kommt es zur hora de la verdad, zur alles entscheidenden Phase des Post-Castrismus Teil II. Dann tatsächlich stellt sich die Frage: Wie weiter nach Castro?

Gewiss, gesundheitlich dürfte sich der alte Mann auf der Zuckerinsel vorerst erholt haben. Aber funktioniert der Kopf noch? „Se le quemaron los cables“, hören wir als Kollegen-Tratsch aus Kuba, Fidel wird angeblich wunderlich. Vielleicht will man ihn deswegen bewusst nur noch im Hintergrund halten. Das hindert ihn jedoch nicht an regelmäßigen Kommentaren in der Tageszeitung „Granma“, angefangen von strengen Grundsatzfragen bis zu zornigen Glossen über Kubas Sportler. Nicht wenige von ihnen tauchten bei den Panamerikanischen Spielen im Sommer in Rio de Janeiro unter. Sogar Boxer, Kubas Vorzeige-Athleten, sprangen des schnöden Mammons wegen ab, geangelt unter anderem vom Hamburger Profiboxstall „Arena“. Solcher „Verrat von Söldnern der Konsumgesellschaft“ trifft Fidel ins Mark.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Lateinamerika

Bolivien: Morales als Märtyrer?

von Thomas Guthmann

Vor 14 Jahren trat in Bolivien Evo Morales als erster indigener Präsident Lateinamerikas sein Amt an. Heute, gut zwei Monate nach seinem erzwungenen Rücktritt, ist das Land gespaltener denn je. Während die Interimsregierung das Militär auf die Straßen schickt, kämpft die indigene Bevölkerung um den Erhalt ihrer Rechte.