Ausgabe Oktober 2007

Meseberger Klimazauber

Am 23. August 2007 hat das Bundeskabinett auf seiner Klausurtagung im brandenburgischen Meseberg „Eckpunkte für ein integriertes Energieund Klimaprogramm“ verabschiedet.1 Diese „Eckpunkte“ sind Teil der von der Bundesregierung in Brüssel und Heiligendamm angekündigten „Operationalisierung“ des deutschen Klimaschutzes.

Am 23. August 2007 hat das Bundeskabinett

 

auf seiner Klausurtagung im brandenburgischen Meseberg „Eckpunkte für ein integriertes Energieund Klimaprogramm“ verabschiedet.1 Diese „Eckpunkte“ sind Teil der von der Bundesregierung in Brüssel und Heiligendamm angekündigten „Operationalisierung“ des deutschen Klimaschutzes. Die Messlatte dafür liegt hoch: Der internationalen Verantwortung entsprechend hatte die Bundesregierung im Frühjahr festgelegt, eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen um 40 Prozent bis 2020 gegenüber 1990 zu erreichen. Dieses Ziel entspricht den Forderungen der „Klimaallianz“, einem Bündnis aus 70 umwelt-, entwicklungspolitischen und kirchlichen Organisationen. 2

 

Dennoch ist Deutschland keineswegs „Klimaschutz-Musterland“, wie die folgenden Daten belegen: Von 1990 bis 2006 konnte die Bundesrepublik ihren Treibhausgasausstoß zwar um 18 Prozent reduzieren.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Ökologie