Ausgabe Oktober 2007

Mexiko: Oaxaca probt den Aufstand

Monte Alban, der weiße oder heilige Berg, steht auf der Liste der zu besuchenden archäologischen Stätten in Mexiko bei vielen Reisenden ganz oben. Wer diesen Ort, das Wahrzeichen Oaxacas, mit seinen geebneten Plateaus, seinen geplünderten Gräbern unterhalb der verfallenen Tempel und mit dem nach exakten Berechnungen gebauten Observatorium bereits besucht hat, wird die Magie gespürt haben, die von ihm ausgeht. Doch heute droht der internationale Tourismus, die Haupteinnahmequelle der Stadt mit ihren rund einer halben Million Einwohnern und des Staates Oaxaca, zu versiegen. Denn seit dem Sommer 2006 ist Oaxaca Schauplatz einer politischen Auseinandersetzung, in der möglicherweise die neuen Koordinaten des politischen Systems in Mexiko gezeichnet werden.

Eine bunte Vielfalt gewerkschaftlicher und sozialer Organisationen, die sich zusammengeschlossen haben zur Asamblea Popular de los Pueblos de Oaxaca (APPO, „Versammlung der Völker Oaxacas”), steht einer um ihren Machterhalt bangenden Parteiendemokratur gegenüber und fordert nichts weniger als den Rücktritt der Regierung. Der systematische Ausschluss der großen Mehrheit der Bevölkerung von den Früchten des ökonomischen Wachstums im ganzen Land hat die Unzufriedenheit der Bewohner der Landeshauptstadt, aber auch ihres ländlichen Umfelds enorm ansteigen lassen.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Lateinamerika

Bolivien: Morales als Märtyrer?

von Thomas Guthmann

Vor 14 Jahren trat in Bolivien Evo Morales als erster indigener Präsident Lateinamerikas sein Amt an. Heute, gut zwei Monate nach seinem erzwungenen Rücktritt, ist das Land gespaltener denn je. Während die Interimsregierung das Militär auf die Straßen schickt, kämpft die indigene Bevölkerung um den Erhalt ihrer Rechte.