Ausgabe Oktober 2007

Mexiko: Oaxaca probt den Aufstand

Monte Alban, der weiße oder heilige Berg, steht auf der Liste der zu besuchenden archäologischen Stätten in Mexiko bei vielen Reisenden ganz oben. Wer diesen Ort, das Wahrzeichen Oaxacas, mit seinen geebneten Plateaus, seinen geplünderten Gräbern unterhalb der verfallenen Tempel und mit dem nach exakten Berechnungen gebauten Observatorium bereits besucht hat, wird die Magie gespürt haben, die von ihm ausgeht. Doch heute droht der internationale Tourismus, die Haupteinnahmequelle der Stadt mit ihren rund einer halben Million Einwohnern und des Staates Oaxaca, zu versiegen. Denn seit dem Sommer 2006 ist Oaxaca Schauplatz einer politischen Auseinandersetzung, in der möglicherweise die neuen Koordinaten des politischen Systems in Mexiko gezeichnet werden.

Eine bunte Vielfalt gewerkschaftlicher und sozialer Organisationen, die sich zusammengeschlossen haben zur Asamblea Popular de los Pueblos de Oaxaca (APPO, „Versammlung der Völker Oaxacas”), steht einer um ihren Machterhalt bangenden Parteiendemokratur gegenüber und fordert nichts weniger als den Rücktritt der Regierung. Der systematische Ausschluss der großen Mehrheit der Bevölkerung von den Früchten des ökonomischen Wachstums im ganzen Land hat die Unzufriedenheit der Bewohner der Landeshauptstadt, aber auch ihres ländlichen Umfelds enorm ansteigen lassen.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Dezember 2020

Joe Biden heißt der Sieger dieser historischen US-Präsidentschaftswahl. In der Dezember-Ausgabe beleuchten die Politikwissenschaftler Peter Beinart und Albena Azmanova, der Ökonom Marshall Auerback sowie die Journalistin Elaine Godfrey die Gründe für Trumps Niederlage sowie die gewaltigen Herausforderungen, vor denen der designierte Präsident und dessen Partei stehen. Die Ökonomin Mariana Mazzucato plädiert dafür, in der Coronakrise die Weichen für die Schaffung einer inklusiveren und nachhaltigeren Wirtschaftsweise zu stellen. »Blätter«-Redakteurin Annett Mängel legt dar, wie eine resonanzstarke Minderheit von Ärzten die Pandemie verharmlost und so den Coronaleugnern in die Hände spielt. Und die Journalistin Cinzia Sciuto sowie der Philosoph Pascale Bruckner plädieren für einen deutlich kritischeren Umgang mit dem Islamismus – gerade seitens der Linken.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Lateinamerika