Ausgabe September 2007

Kontinuierliche Katastrophe

Der arabisch-afrikanische Konflikt im Sudan

Machtmissbrauch, Korruption, Armut, Bürgerkrieg und Staatszerfall – in der großen Gruppe schlechter Regierungen auf dem afrikanischen Kontinent nimmt der Sudan einen führenden Platz ein. Seit über 50 Jahren befindet sich Afrikas flächengrößter Staat in einer permanenten Krise. Nach der Erlangung seiner Unabhängigkeit von der britisch-ägyptischen Kolonialherrschaft im Jahr 1956 erlebte das Land nur elf Jahre Frieden, während es in der übrigen Zeit gleich von mehreren Konflikten und Bürgerkriegen förmlich zerrissen wurde.

Das Versagen des sudanesischen Staates ist vor allem auf ein verfehltes Nation-Building zurückzuführen, das wiederum auf der Unfähigkeit und dem Unwillen der Eliten beruht, eine politische Kultur zu etablieren, die dem multikulturellen, vielsprachigen Land gerecht wird. Stattdessen wurde das politische Zentrum in Khartum von der arabischen Minderheit zum Machtfaktor ausgebaut, der Ressourcen auf Kosten der übrigen Bevölkerungsgruppen akkumuliert und ihnen gegenüber als „Warlord“ auftritt.1 Die Machthaber verfolgen ihre politischen und ökonomischen Interessen unter weitgehendem Ausschluss der Regionen. Auf die Partizipationsversuche der marginalisierten Gebiete reagieren sie mit grausamen Feldzügen, bei denen schlimme Menschenrechtsverletzungen, Massaker und Verstümmelungen begangen werden.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema