Ausgabe April 2008

Prekarität als Normalität

Von der Festanstellung zur permanenten Erwerbsunsicherheit

Die Hiobsbotschaften reißen nicht ab: Großkonzerne kündigen Massenentlassungen an, jüngst etwa BMW, Henkel, Siemens oder auch Nokia, derweil sie gleichzeitig Rekordgewinne verbuchen.

Ebenso einhellig wie politisch wohlfeil, weil folgenlos, werden diese unternehmerischen Entscheidungen durch die Politik verurteilt. Dabei gerät völlig aus dem Blick, dass die jüngsten Massenentlassungen eine Wende in der Beschäftigungspolitik zu markieren scheinen – nämlich die zunehmende Unsicherheit auch der „Kernbelegschaften“. Damit stellt sich die Frage, ob die gängige Unterscheidung zwischen „prekärer“ und „normaler“ Beschäftigung heute überhaupt noch sinnvoll oder bereits überholt ist.

Das Ende des Normalarbeitsverhältnisses

Ein Arbeitsverhältnis wird üblicherweise als prekär bezeichnet, „wenn die Beschäftigten deutlich unter ein Einkommens-, Schutz- und Integrationsniveau sinken, das in der Gegenwartsgesellschaft als Standard definiert und mehrheitlich anerkannt wird.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema