Ausgabe April 2008

Prekarität als Normalität

Von der Festanstellung zur permanenten Erwerbsunsicherheit

Die Hiobsbotschaften reißen nicht ab: Großkonzerne kündigen Massenentlassungen an, jüngst etwa BMW, Henkel, Siemens oder auch Nokia, derweil sie gleichzeitig Rekordgewinne verbuchen.

Ebenso einhellig wie politisch wohlfeil, weil folgenlos, werden diese unternehmerischen Entscheidungen durch die Politik verurteilt. Dabei gerät völlig aus dem Blick, dass die jüngsten Massenentlassungen eine Wende in der Beschäftigungspolitik zu markieren scheinen – nämlich die zunehmende Unsicherheit auch der „Kernbelegschaften“. Damit stellt sich die Frage, ob die gängige Unterscheidung zwischen „prekärer“ und „normaler“ Beschäftigung heute überhaupt noch sinnvoll oder bereits überholt ist.

Das Ende des Normalarbeitsverhältnisses

Ein Arbeitsverhältnis wird üblicherweise als prekär bezeichnet, „wenn die Beschäftigten deutlich unter ein Einkommens-, Schutz- und Integrationsniveau sinken, das in der Gegenwartsgesellschaft als Standard definiert und mehrheitlich anerkannt wird.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema