Ausgabe April 2008

Tschad: Diktatur von Frankreichs Gnaden

Der Tschad, der bereits seit Jahren Konflikte mit dem benachbarten Sudan austrägt,1 sieht sich derzeit auch im Inneren zunehmend mit Umsturzversuchen konfrontiert. Der von Frankreich unterstützte Präsident Idriss Déby unterdrückt die politische Opposition mit eiserner Faust, Scharmützel mit Rebellengruppen an den Grenzen des Landes gehören zur Tagesordnung.

Der Tschad, der bereits seit Jahren Konflikte mit dem benachbarten Sudan austrägt,1 sieht sich derzeit auch im Inneren zunehmend mit Umsturzversuchen konfrontiert. Der von Frankreich unterstützte Präsident Idriss Déby unterdrückt die politische Opposition mit eiserner Faust, Scharmützel mit Rebellengruppen an den Grenzen des Landes gehören zur Tagesordnung. Im Oktober 2007 unterzeichneten zwar die beiden größten Rebellenverbände unter libyscher Vermittlung einen Friedensvertrag mit der Regierung. Aber bereits im Dezember schlossen sie sich mit einer dritten Gruppe zur Union des forces de la résistance (UFR) zusammen und zogen Ende Januar 2008 auf die Hauptstadt N’Djamena. Als dort am 2. Februar die Kämpfe ausbrachen, flohen die Tschader zu Tausenden über den Grenzfluss Chari ins Nachbarland Kamerun; die Ausländer flüchteten zu Sammelpunkten und warteten unter heftigem Beschuss auf ihre Evakuierung durch die französische Armee.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema