Ausgabe Januar 2008

Reaktoren für die Revolution?

Die Symbolik war machtvoll: Mahmud Ahmadinedschad und Hugo Chávez bei ihrem Treffen im September in Caracas, in „Bolivarianischer Umarmung“ fest umschlossen. Chávez selbst war seit 1999 bereits sechs Mal in Teheran, zuletzt im Juli 2007. Iran und Venezuela haben eine Partnerschaft im Geiste einer Revolution geschlossen, die mittlerweile weit über ihre gemeinsame Mitgliedschaft in der OPEC hinausreicht: Beide Staaten eint ihre kämpferische antiamerikanische Rhetorik, das Bestreben, in ihrer jeweiligen Region die politische Vorreiterrolle zu übernehmen und als Rohstofflieferant Einfluss auf den Westen zu nehmen.

Doch trotz vereinbarter Zusammenarbeit in mehreren Wirtschaftssektoren und (noch begrenztem) Technologieaustausch im Bereich Petrochemie bzw. Erdgasverflüssigung beschränkt sich die Allianz zwischen Iran und Venezuela bisher größtenteils auf symbolische Akte. Denn die Unterschiede zwischen beiden Staaten sind enorm: vor allem mit Blick auf ihre Ideologien, die Art und Zahl ihrer regionalen Verbündeten sowie ihre politischen Ziele (regionales Dominanzstreben im Iran versus regionaler Integration in Venezuela). Es ist also nicht davon auszugehen, dass es sich bei dieser selbsterklärten „Achse des Guten“ bereits um eine belastbare Allianz handelt.

Sie haben etwa 15% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 85% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bolivien: Morales als Märtyrer?

von Thomas Guthmann

Vor 14 Jahren trat in Bolivien Evo Morales als erster indigener Präsident Lateinamerikas sein Amt an. Heute, gut zwei Monate nach seinem erzwungenen Rücktritt, ist das Land gespaltener denn je. Während die Interimsregierung das Militär auf die Straßen schickt, kämpft die indigene Bevölkerung um den Erhalt ihrer Rechte.