Ausgabe Juli 2008

Kinder haben Rechte - auf Armut?

Jüngst sorgte in Berlin eine makabre Diskrepanz für Aufregung. Erst präsentierte der Arbeitsminister eine Studie zur Kinderarmut. Demnach ist etwa jedes achte Kind in Deutschland von Armut bedroht. Dann legten das Familienministerium und Unicef nach. Ihnen zufolge wächst sogar mehr als jedes sechste Kind in der Bundesrepublik in einer von Armut bedrohten Familie auf.

Für die größere Aussagekraft der Prognos-Studie des Familienministeriums spricht, dass sie auf einer breiteren Basis beruht. Doch unabhängig davon, welche der beiden Angaben näher an der Realität ist, fest steht jedenfalls eines: dass das Armutsrisiko für Familien in den letzten Jahren erneut deutlich gestiegen ist. Also wächst auch die Zahl armer Kinder – und damit der Handlungsdruck für die Bundesregierung.

“Kinderrechte sind Menschenrechte”, heißt es kurz und knapp aus dem Hause der Bundesjugendministerin. Die seit 1992 auch in Deutschland geltende UN-Kinderrechtskonvention wird den Adressaten, also den Kindern, von Frau von der Leyen klar und einfach erklärt: “Hallo, Kinder haben Rechte – Ihr habt Rechte! Die ganz wichtigen stehen in der UN-Kinderrechtskonvention. Sie gelten auf der ganzen Welt.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Zieht doch nach Duisburg!

von Utta Seidenspinner

Mit einem Mietendeckel will der rot-rot-grüne Berliner Senat die Hauptstädter entlasten: So sollen Vermieter nicht mehr als 30 Prozent des Haushaltseinkommens verlangen dürfen. Das aber geht am Problem vorbei, argumentiert die Journalistin Utta Seidenspinner. Wer Mieter schützen will, muss grundsätzlichere Lösungen finden.