Ausgabe Juni 2008

Südkorea, Taiwan und China: Auf der Suche nach Harmonie

Aufgrund der globalen Proteste für Tibet gerieten zwei andere Ereignisse in der unmittelbaren Nachbarschaft kaum in den Fokus der Öffentlichkeit – obwohl sie interessante gegenläufige Tendenzen verraten. Sowohl in Taiwan als auch in Südkorea haben sich bei den jüngsten Wahlen pragmatische, auf nationale Visionen verzichtende Kräfte durchgesetzt. Taiwan wählte am 22.

Aufgrund der globalen Proteste für Tibet gerieten zwei andere Ereignisse in der unmittelbaren Nachbarschaft kaum in den Fokus der Öffentlichkeit – obwohl sie interessante gegenläufige Tendenzen verraten. Sowohl in Taiwan als auch in Südkorea haben sich bei den jüngsten Wahlen pragmatische, auf nationale Visionen verzichtende Kräfte durchgesetzt.

Taiwan wählte am 22. März mit Ma Ying-jeou den Kandidaten der Kuomintang Partei (KMT) zum neuen Präsidenten. Sein überlegener Sieg – mit 58,5 Prozent der Stimmen gegenüber 41,5 Prozent für Frank Hsieh, den Kandidaten der Demokratischen Fortschrittspartei (DPP) – bedeutet die Abkehr von einer mehr als 15jährigen Politik kontrollierter Konfrontation mit der Volksrepublik China, die die formelle Unabhängigkeit Taiwans zum Ziel hatte.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Asien

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.