Ausgabe März 2008

Spanischer Kulturkampf

Dieses Mal haben die Spanier wirklich die Wahl: Der Urnengang am 9. März gilt als Plebiszit über eine Legislaturperiode, in der die Reformpolitik der sozialistischen Regierung von José Luis Rodríguez Zapatero und die erbitterte Opposition von Mariano Rajoys Partido Popular (PP) zu einer Polarisierung führten, wie sie das demokratische Spanien nach Franco noch nicht erlebt hat. Zur Wahl stehen dieses Mal daher zwei klar zu unterscheidende politische Projekte: das plurinationale, laizistische, progressive des sozialistischen Präsidenten und das zentralistische, katholische seines konservativen Herausforderers.

In den Umfragen liegt Zapateros Partido Socialista Obrero Español (PSOE) bislang knapp vor der PP. Dass dies nicht besonders viel bedeuten muss, wissen die Spanier spätestens seit der letzten Parlamentswahl im März 2004. Damals prognostizierten die Demoskopen einen klaren Sieg der konservativen Volkspartei – die islamistischen Attentate in Madrid drei Tage vor der Wahl und die Versuche der Regierung von José María Aznar, die Urheberschaft dieses Massakers der baskischen ETA in die Schuhe zu schieben, führten dann jedoch zum Wahlsieg der Sozialisten.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Europa