Ausgabe November 2008

Frankreichs Linke

Wenn sich vom 14. bis 16. November der schwer angeschlagene Parti Socialiste (PS) zu seinem Parteitag im nordfranzösischen Reims trifft, wird in erster Linie geklärt werden, wer die Partei zukünftig als Parteivorsitzender und Nachfolger von François Hollande anführen wird – und ob es sich dabei um einen Premier oder um eine Première secrétaire handeln wird. Bis Juli d.J.

Wenn sich vom 14. bis 16. November der schwer angeschlagene Parti Socialiste (PS) zu seinem Parteitag im nordfranzösischen Reims trifft, wird in erster Linie geklärt werden, wer die Partei zukünftig als Parteivorsitzender und Nachfolger von François Hollande anführen wird – und ob es sich dabei um einen Premier oder um eine Première secrétaire handeln wird.

Bis Juli d.J. sah es so aus, als gebe es nur zwei gewichtige Bewerber: die frühere Präsidentschaftskandidatin Ségolène Royal und den Pariser Bürgermeister Bertrand Delanoë.

Damit stellte sich der Kampf um die Führung eher als ein Ringen um den rechten Flügel dar: Im vergangenen Jahr hatte Royal überwiegend mit einem New-Labour-ähnlichen Profil ihren Wahlkampf bestritten. Dabei garnierte sie Themen wie Patriotismus und innere Sicherheit mit einem sozialen Anspruch – jedoch ohne grundlegende Kritik am Neoliberalismus oder gar am Kapitalismus zu üben.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Prekäre Heimat Europa

von Steffen Vogel

In jeder schweren Krise Europas taucht sie zuverlässig wieder auf: die Frage nach der europäischen Identität. Wer nach einem frischen Zugang zu dieser bisweilen ritualisiert wirkenden Debatte sucht, kommt am neuen Buch von Johny Pitts nicht vorbei.