Ausgabe November 2008

Südamerikas neues Selbstbewusstsein

„Wenn es jemals eine US-Hegemonie in Lateinamerika gab, ist sie jetzt vorbei“, resümierte unlängst das amerikanische Council on Foreign Relations. 1 US-Militärstrategen freilich sind nicht ohne weiteres bereit, diesen Zustand hinzunehmen.

„Wenn es jemals eine US-Hegemonie in Lateinamerika gab, ist sie jetzt vorbei“, resümierte unlängst das amerikanische Council on Foreign Relations. 1

US-Militärstrategen freilich sind nicht ohne weiteres bereit, diesen Zustand hinzunehmen. In ihren Szenarios eines ständigen Kleinkriegs spielt Kolumbien, Hauptkampfzone gegen die „Nar-co-Guerilla“ und engster Verbündeter Washingtons in der Region, eine besondere Rolle. Mit der Reaktivierung der für die Region bestimmten „Vierten Flotte“ hat die Bush-Administration zudem signalisiert, dass die USA weiterhin ein gewichtiges Wort bei der Gestaltung des Subkontinents mitreden wollen.

Lateinamerikanische Diplomaten und Analytiker beobachten die militärstrategischen Debatten im „Imperium“ mit einer Mischung aus Entrüstung, Kopfschütteln und Amusement: Wenn Washington glaubt, „uns“ zu verlieren, müssen wir doch einiges getan haben, um diesen Vorgang in Gang zu setzen oder zu beschleunigen!

Zweifellos produziert der in Washington viel diskutierte Verlust an absoluter Suprematie bzw.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Lateinamerika

Bolivien: Morales als Märtyrer?

von Thomas Guthmann

Vor 14 Jahren trat in Bolivien Evo Morales als erster indigener Präsident Lateinamerikas sein Amt an. Heute, gut zwei Monate nach seinem erzwungenen Rücktritt, ist das Land gespaltener denn je. Während die Interimsregierung das Militär auf die Straßen schickt, kämpft die indigene Bevölkerung um den Erhalt ihrer Rechte.