Ausgabe Oktober 2008

Russland und die Europäische Union: Inventur einer Partnerschaft

Nun ist es endlich soweit, dachten sich wohl viele in Brüssel, als die EU und Russland im Juni d.J. beschlossen, ab Oktober über die Neuauflage ihres 2007 ausgelaufenen Partnerschaftsabkommens zu verhandeln.

 

Nun ist es endlich soweit, dachten sich wohl viele in Brüssel, als die EU und Russland im Juni d.J. beschlossen, ab Oktober über die Neuauflage ihres 2007 ausgelaufenen Partnerschaftsabkommens zu verhandeln. Vorbei das Frösteln in den bilateralen Beziehungen, das durch unnützes Kräftemessen zwischen russophoben EU-Neumitgliedern und einem eigensinnigen, sich in der Rolle des starken Mannes gefallenden Russland ausgelöst wurde.

Doch mit dem georgisch-russischen Waffengang kam alles anders. Im Gegensatz zu den Streitigkeiten um Fleischimporte, versetzte Kriegerdenkmäler und vorübergehend stillgelegte Ölleitungen stellt der jüngste Kaukasuskrieg eine ernst zu nehmende Krise in den Beziehungen zwischen der EU und Russland dar, die das bilaterale Vertrauensverhältnis auf Jahre belasten dürfte.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema