Ausgabe April 2009

Tatort Schule

Meißen, Erfurt, Emsdetten und nun Winnenden – über die ganze Republik verteilt, vom Osten in den Westen und nun in den Süden, ziehen sich die Tatorte der schlimmsten Schulamokläufe der jüngsten Vergangenheit. Was aber steckt dahinter, wenn heute ausgerechnet Jugendliche in dieser extremen Weise zu Mördern werden?

In den Medien wird Amoklauf regelmäßig als “unfassbar” beschrieben, sofern das Phänomen nicht ohnehin umgehend durch den Hinweis auf die psychische “Abartigkeit” der jugendlichen Täter “erklärt” wird. Es ist jedoch nicht sehr wahrscheinlich, dass man den wirklichen Gründen durch derart einfache Erklärungen näher kommt. Was so verbreitet und fast schon regelmäßig wie Schulamokläufe auftritt, muss als soziales, als gesellschaftliches Problem ernst genommen werden. Gerade das Phänomen Amoklauf ist nur “systemisch”, also unter Berücksichtigung eines ganzen Ursachenbündels und unter Einbeziehung von gegenseitigen Verstärkereffekten einer Gesamtkultur, verständlich zu machen.

Schulamokläufe sind ein historisch junges Phänomen. Das erste “School Shooting” geht auf das Jahr 1974 zurück. Am 30. Dezember jenes Jahres brachte der 18jährige Anthony Barbaro in Olean im US-Bundesstaat New York Schusswaffen und selbst gebastelte Bomben in seine Schule.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Wettbewerb vor Wissenschaft: Schwarz-rote Hochschulpolitik

von Andreas Keller

Sieben Prozent des Bruttoinlandsprodukts wollen Bund und Länder eigentlich für die Bildung ausgeben und weitere drei Prozent für Forschung und Entwicklung. Darauf jedenfalls verständigten sie sich beim Dresdener Bildungsgipfel im Jahr 2008. Doch tatsächlich verfehlen sie das gesetzte Ziel nun schon seit zehn Jahren. Abhilfe verspricht nun die schwarz-rote Koalition.