Ausgabe Januar 2009

Atomwaffenfreies Afrika?

Der Zusammenbruch des Nichtverbreitungsregimes durch eine Art Dominoeffekt wird in der Diskussion um die Ausbreitung von Atomwaffen häufig befürchtet: Wenn etwa, so die Annahme, der Iran Atombomben entwickeln würde, sähen sich andere Staaten gezwungen, nachzuziehen – ein neues Wettrüsten wäre die Folge.

In den letzten Monaten scheint es, als habe Afrika einen ähnlich kritischen Punkt erreicht – allerdings in gänzlich anderer Hinsicht. Im vergangenen Jahr ratifizierten mit Äthiopien und Mosambik zwei weitere Staaten den Vertrag von Pelindaba, der die Schaffung einer atomwaffenfreien Zone auf dem afrikanischen Kontinent vorsieht. 13 Jahre nach der Verabschiedung des Vertrags liegen damit 25 Ratifikationen vor. Nur noch drei weitere sind nötig, damit der Vertrag in Kraft treten kann. Das wäre ein Durchbruch im Bereich der Nichtverbreitung – mit möglicherweise weitreichenden Konsequenzen.

Atomwaffenfreie Zonen ergänzen den global angelegten Nichtverbreitungsvertrag (NVV), indem sie Atomwaffen aus einem geographisch festgelegten Raum verbannen. Staaten in einer solchen Zone verpflichten sich, auf die Entwicklung, den Besitz und die Stationierung von Atomwaffen zu verzichten.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.