Ausgabe Januar 2009

Der globale Süden im Sog der Krise

In der zweiten Novemberwoche machten die Weltbörsen kurzzeitig einen Freudensprung – ein seltenes Ereignis in Zeiten der Krise. Der Grund hierfür: Es war bekannt geworden, dass die chinesische Regierung ein großes Konjunkturprogramm plant. Über zwei Jahre sollen zusätzliche öffentliche Ausgaben in Höhe von 460 Mrd. Euro, 14 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) getätigt werden, vor allem in den Bereichen Wohnungsbau, Infrastruktur, Gesundheit, Bildung und Umweltschutz. Auch wenn sich die Stimmung an den Börsen rasch wieder eintrübte, so macht dieses Ereignis schlaglichtartig deutlich, dass die Uhren der Weltwirtschaft inzwischen anders gehen. Dies wurde durch die wenig später erfolgende Einbeziehung der G 20-Schwellenländer ins globale Krisenmanagement bestätigt.

Die klassischen Industrieländer (Japan, Nordamerika, Westeuropa) erzeugen bereits heute nur noch die Hälfte der globalen Güter und Leistungen, die andere Hälfte entsteht in aufstrebenden Transformations- und Entwicklungsländern. In den letzten 25 Jahren ist die Produktion dort doppelt so rasch gewachsen wie in den “alten” Industriestaaten. Kurz: Die globalen Kräfteverhältnisse verändern sich.

Die Finanzmarktkrise unterstreicht vor allem, dass die Entwicklungsländer nicht mehr einseitig am Tropf der Industrieländer hängen. Das bedeutet allerdings nicht, dass sie resistent wären gegen deren Krisen.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema