Ausgabe Januar 2009

Karsai und seine teuren Brüder

In den vergangenen Monaten hat es verschiedene Versuche der afghanischen Regierung und ihrer NATOAlliierten gegeben, auf die Taliban zuzugehen, um Friedensverhandlungen aufzunehmen. So appellierte der afghanische Präsident, Hamid Karsai, Anfang Oktober öffentlich an den Talibanführer Mullah Omar: „Teurer Bruder, komme zurück in Deine Heimat, arbeite für den Frieden und höre auf, Deine Brüder zu töten.“ Er versprach Omar freies Geleit und Schutz, worauf dieser ihm gelassen entgegnete: „Teurer Bruder, die Taliban fühlen sich in Afghanistan sicher. Wenn Du kannst, kümmere Dich um Deine eigene Sicherheit.“

Bereits dieser Austausch offenbart das ganze Dilemma der gegenwärtigen Friedensverhandlungen. Offenbar scheint es kaum einen Boden für Gemeinsamkeiten zwischen der Regierung und den aufständischen Taliban zu geben. Auch das jüngste Angebot vom November 2008, die Taliban offiziell an der Regierung zu beteiligen, reicht hierfür nicht aus – allzu offensichtlich will Karsai die Taliban lediglich deshalb in seine Regierung einbinden, um seine erodierende Machtbasis mit Blick auf die im Oktober 2009 anstehenden Wahlen zu konsolidieren.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema