Ausgabe Juni 2009

Irak:Frauenrechte unter Dauerfeuer

Seit dem Amtsantritt des erklärten Irakkriegsgegners Barack Obama und dem angekündigten weitgehenden Abzug der US-Streitkräfte aus dem Land scheint auch die hiesige Öffentlichkeit auf eine Wende zum Besseren zu vertrauen. Ob diese Wahrnehmung allerdings der tatsächlichen Entwicklung im Zweistromland entspricht, mag man mit Fug und Recht bezweifeln. Denn die fortgesetzte Islamisierung weiter Teile des Landes und die massenhafte Flucht von Angehörigen anderer Glaubensrichtungen illustrieren, dass die negativen Folgen der Invasion alliierter Truppen im März 2003 weiterhin anhalten.

Viel zu wenig mediale Beachtung erfährt dabei die irakische Innenpolitik. Dabei zeigt ein Blick auf die erschütternde Lage der Frauen, wie schlecht es um das Land auch und gerade sechs Jahre nach dem Sturz Saddam Husseins bestellt ist. Krieg, internationale Sanktionen und die zunehmende Politisierung ethnischer und religiöser Identitäten haben zu erheblichen Rückschlägen für die soziale Position der Frauen im Irak geführt.

Historischer Rückblick

Ironischerweise waren irakische Frauen lange Zeit Pionierinnen der Gleichstellung im Mittleren Osten. Auch rechtlich war der Irak hinsichtlich der Gleichberechtigung von Mann und Frau den anderen Ländern der Region weit voraus. Bereits 1970, zwei Jahre nach der Machtübernahme durch die säkulare Baath-Partei, erhielt diese Verfassungsrang; zehn Jahre später wurde den irakischen Frauen das Wahlrecht zuerkannt.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema