Ausgabe Juni 2009

Südafrika: Zuma vor der Bewährung

Auch die vierte Wahl seit Ende der Apartheid in Südafrika hat der African National Congress (ANC) am 22. April d.J. überraschend deutlich gewonnen. Zwar verfehlte der ANC diesmal knapp die Zweidrittelmehrheit im Parlament. Dennoch kann das Ergebnis der Parlamentswahl, bei der die Partei 65,9 Prozent der Stimmen erzielte, als großer Erfolg auch für ihren umstrittenen Präsidentschaftskandidaten Jacob Zuma gewertet werden. Denn die ANC-Führung konnte – nach der Gründung der neuen Oppositionspartei Congress of the People (COPE) im Dezember vergangenen Jahres – nicht länger mit einem derart überragenden Sieg rechnen.

Die übrigen Parteien schnitten durchweg schlechter ab als erwartet. So erreichte die Democratic Allicance (DA), die von der Kapstädter Bürgermeisterin Helen Zille geführt wird und als Sprachrohr der weißen Minderheit gilt, 16,7 Prozent. Der als ANC-Abspaltung gegründete COPE errang 7,4 Prozent. Die von Mangosuthu Buthelezi gegründete Inkatha Freedom Party (IFP), die die Provinz KwaZulu-Natal von 1994 bis 1999 regierte, wurde weiter geschwächt und kam auf lediglich noch 4,6 Prozent.

Gründe des ANC-Sieges

Der wichtigste Grund für den Sieg des ANC ist die anhaltende, überwältigende Loyalität der schwarzen Bevölkerungsmehrheit gegenüber der ehemaligen Befreiungsbewegung.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.