Ausgabe Oktober 2009

Afghanistan: Die Logik des Krieges

Am Freitag, dem 4. September, brach der Krieg ein in den bundesdeutschen Wattewahlkampf. Die Bombardierung zweier von afghanischen Widerständlern erbeuteter Tanklastwagen, die zahlreiche – auch zivile – Opfer zur Folge hatte, sorgte für Entsetzen und entlarvte die Strategie der Bundesregierung, in jedem Fall das Wort „Krieg“ zu vermeiden, endgültig als Farce. Spätestens an jenem Tag wurde die verteidigungsministerielle Propaganda vom friedlichen Stabilisierungs- und Wiederaufbaueinsatz von der brutalen Wirklichkeit des Kampfeinsatzes in einem klassischen Guerillakrieg eingeholt.

Die nächtliche Attacke war von einem Oberst der Bundeswehr angeordnet worden. Die Exekution seines Befehls erfolgte auf dem Fuße durch Jagdbomberpiloten der US-Air-Force. Blitzschnell, präzise und mörderisch hat die High-Tech-Kriegsmaschinerie der NATO funktioniert. Kaum eine Stunde war vergangen, da hatte einer der fliegenden AWACS-Gefechtsstände, die das atlantische Bündnis unter dem Vorwand ziviler Luftraumsicherung erst in diesem Sommer auf den Kriegsschauplatz entsandt hatte, die beiden waffenstarrenden Kampfmaschinen vom Typ F-15E „Strike Eagle“ zu ihrem Ziel dirigiert. Was folgte, waren gigantische Explosionen und flammendes Inferno. Übrig blieben die qualmenden Stahlskelette der beiden Tanklastzüge und eines Traktors sowie Dutzende, wenn nicht über hundert verkohlte Menschenleiber.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema