Ausgabe September 2009

Uni 2009: Anpassungsmenschen ohne Leidenschaft

Mit 75 Jahren schrieb der Politikwissenschaftler Wilhelm Hennis: „Ich liebe die Wissenschaft noch immer. Mit meinem Weber bin ich darin einig, dass nichts für den Menschen etwas wert ist, was er nicht mit Leidenschaft tun kann – bei aller selbstverständlich gebotenen Nüchternheit und Mäßigung – Leidenschaft ist ja nicht nur blinder Überschwang – sie hat am Leiden Anteil.“

Die Leidenschaft, mit der Wilhelm Hennis über die Idee der Universität spricht und schreibt, enthält wie der französische Ursprung des Begriffs passion beides: Leiden und Leidenschaft. Er diagnostiziert ganz zu Recht die Banalisierung der Institution Universität. „Nur durch Kultur konnte sich dieses Land immer wieder hochbringen. Und darum waren Erziehung und Bildung […] eine öffentliche Sache von besonderem Rang. Davon weiß der heutige Staat nichts, und auch die Universität hat es vollkommen vergessen.“

Seit Jahrzehnten gehe es nur um Management und organisatorische Strukturen. Eine sinnvolle Reform der Universitäten sei jedoch nur möglich, wenn sie von einer Idee ausgehe, die schon mehr sein müsse als die gesellschaftliche Funktion, die eine Universität natürlich auch zu erfüllen habe.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema