Ausgabe Dezember 2010

Religiöse Neutralität statt christlich-jüdischer Leitkultur

Wenn es um die Freiheit der Religion geht, sind sich die bundesrepublikanischen Vertreterinnen und Vertreter der Religionsgemeinschaften in aller Regel einig: Christen und Juden verteidigen vehement die Religionsfreiheit der Muslime (meist auch in der Frage des Kopftuches), und der Vertreter einer Religionsgemeinschaft des Islam, der auf den Gedanken käme, in Deutschland (nicht in Saudi-Arabien oder einem ähnlichem demokratiefernen islamischen Staat) die Religionsfreiheit von Christen oder Juden öffentlich in Frage zu stellen, müsste auch erst noch erfunden werden. Dass jedoch zum Grundrecht der Religionsfreiheit, wie es im Grundgesetz garantiert ist, nicht zuletzt auch die Freiheit von der Religion gehört, ist demgegenüber ein Aspekt, der alle gemeinsam vergleichsweise teilnahmslos lässt.

Über mangelnde öffentliche Aufmerksamkeit können sich die in der Bundesrepublik bestehenden Religionsgemeinschaften wahrlich nicht beschweren. Ob christlich, jüdisch oder islamisch: Allesamt stehen sie im Fokus des öffentlichen Interesses. Vom Bundespräsidenten abwärts bis in die Untiefen der Unions- und anderer Parteien hinein wird ihnen Referenz erwiesen und – wenn auch in jeweils unterschiedlicher Richtung – erheblicher Zuspruch zuteil.

Sie haben etwa 15% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 85% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema