Ausgabe Dezember 2010

Viva la Googolución!

Nein, der echte lateinamerikanische Sozialismus ist auch nicht mehr das, was er einmal war. Was waren das noch für Zeiten, als mit Kuba und Nicaragua gleich zwei Staaten die Speerspitze der revolución stellten? Doch wie sagte unlängst el maximo lider auf die Frage eines amerikanischen Journalisten, ob der Zuckerinsel-Kommunismus noch immer exportwürdig sei: „Das kubanische Modell funktioniert nicht einmal mehr bei uns!“

Gewiss, kurz darauf korrigierte sich der große Fidel – es war natürlich alles viel dialektischer gemeint gewesen –, doch nur, um alsbald mit seinem Bruder und jugendlichen Nachfolger Raúl, 79, in eine ganz andere Richtung zu konvertieren. Tatsächlich nahm Letzterer höchstpersönlich an der Einweihung des katholischen Priesterseminars „San Carlos y San Ambrosio“ teil, des ersten in Kuba seit 50 Jahren. Wenn schon nicht Kapitalismus, dann doch wenigstens Katholizismus, mögen sich die klugen Greise gedacht haben, die einst selbst im Jesuiten-Kolleg in Havanna erzogen wurden. Schließlich will man wenigstens nach dem Tode auf der sicheren Seite sein.

Korrigieren musste sich jüngst auch das glorreiche Nicaragua.

Sie haben etwa 33% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 67% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bild: imago images / Xinhua

Argentinien: Die Rückkehr des Peronismus

von Tobias Boos

Die Schlacht schien geschlagen, noch bevor der Wahlkampf überhaupt begonnen hatte. Schon bei der Vorwahl im August hatte Alberto Fernández seinen Konkurrenten, den damals amtierenden Präsidenten Mauricio Macri, mit 15 Prozentpunkten Vorsprung weit hinter sich gelassen.

Demonstrierende in Bolivien

Bild: imago images / Fotoarena

Bolivien: Morales als Märtyrer?

von Thomas Guthmann

Vor 14 Jahren trat in Bolivien Evo Morales als erster indigener Präsident Lateinamerikas sein Amt an. Heute, gut zwei Monate nach seinem erzwungenen Rücktritt, ist das Land gespaltener denn je. Während die Interimsregierung das Militär auf die Straßen schickt, kämpft die indigene Bevölkerung um den Erhalt ihrer Rechte.