Ausgabe Februar 2010

Klimaschutz am Abgrund

Wenn es etwas Gutes am Klimawandel gibt, dann ist es die Tatsache, dass alle Länder dieser Welt zur Kooperation gezwungen sind. Das Scheitern der Klimaverhandlungen in Kopenhagen hat jedoch dramatisch gezeigt, dass diese Zusammenarbeit nur dann funktionieren kann, wenn es Länder gibt, die den Klimaschutz tatsächlich vorantreiben. Diese gab es in Kopenhagen leider kaum – trotz der Tatsache, dass sich seit geraumer Zeit selbst Protagonisten unseres Weltwirtschaftssystems mit dem Klimawandel beschäftigen.

Das Scheitern von Kopenhagen hat bewiesen, dass die Verhandler eines Klima-Abkommens nach wie vor weit eher darum bemüht sind, ihre wirtschaftlichen und industriellen Interessen zu verteidigen, als nach wirklichen Lösungen zu suchen. Warum sonst tun sich die Industrieländer so schwer, scharfen Treibhausgasreduktionen zuzustimmen und die Entwicklungsländer beim Klimaschutz finanziell und technologisch zu unterstützen?

Führende Ökonomen wie Nicholas Stern haben zwar erkannt, dass der Klimawandel dringend angegangen werden muss; sie haben aber nach wie vor kein wirkliches Verständnis für den erforderlichen Umweltschutz. Andernfalls schlügen sie nicht vor, den Klimawandel mit Mitteln zu bekämpfen, die gravierende negative Umweltauswirkungen haben, wie etwa Atomkraft und Agrokraftstoffe.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Hellsicht in Zeiten des Umbruchs

von Christopher Resch

Sie sind nicht zu beneiden, die Experten, die Inhaber hoher internationaler Posten, die weißen Männer des Westens. Sozialisiert im Kalten Krieg, müssen sie miterleben, wie das Bündnis zwischen Europa und den USA wankt, das Systemdenken zerbricht, der Grund ihres Handelns ins Schwanken gerät.