Ausgabe Januar 2010

Obama in Ostasien

Er sei der erste pazifische Präsident der Vereinigten Staaten, sagte Präsident Barack Obama mit gewohnter Emphase in seiner Rede am 14. November in Tokio – vor seinem Abflug nach Singapur, zum Gipfel der APEC, der Asia Pacific Economic Cooperation, welcher Staaten beiderseits des Pazifik angehören. Obama wollte damit deutlich machen, dass die Zeiten der Bush-Administration, in der die Welt östlich von Pakistan für die USA zeitweilig nicht zu existieren schien, endgültig vorbei sind.

Auf der anderen Seite hatten in den Monaten zuvor die protektionistischen Töne aus dem Kapitol und die Beschränkungen für chinesische Einfuhren in die USA unter den asiatischen Gipfelteilnehmern doch einige Besorgnis ausgelöst. So bedeutete die erste große Asien-Reise Obamas immerhin ein Stück jener Versöhnung Amerikas mit Asien, das von asiatischer Seite erwartet worden war.

Ein echtes Zeichen des Aufbruchs und der Erneuerung wie etwa bei seinen Reden in Kairo und Prag ging von den Begegnungen trotzdem nicht aus. Die zählbaren Resultate seiner einwöchigen Reise, bei der er außer beim APEC-Gipfel in Singapur noch in Japan, China und Südkorea Station machte, waren durchweg mager.

In Japan, der ersten Reisestation, gab es hinsichtlich der Verlegung eines Truppenstandortes innerhalb Okinawas keinen Fortschritt.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (0.90€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indische Soldaten

Bild: imago images / Hindustan Times

Das Ende des indischen Traums

von Arundhati Roy

Indien lebte stets von seiner Vielfalt und seinen Gegensätzen. Doch seit der Wahl von Narendra Modi zum Premierminister droht sich das zu ändern: Denn Modi kämpft für eine Vorherrschaft der Hindus – und zwar mit allen Mitteln.

Bild: imago images / Hindustan Times

Modis Indien oder: Die Schriftstellerin als Staatsfeindin

von Arundhati Roy

Ich fühle mich sehr geehrt, die diesjährige „Arthur Miller Freedom to Write Lecture“ des PEN America halten zu dürfen. Hätten Arthur Miller und ich derselben Generation angehört und wäre ich US-Bürgerin gewesen, so wären wir uns wohl bei einer Vorladung vor das Komitee für unamerikanische Umtriebe in die Arme gelaufen.