Ausgabe Juli 2010

Für einen deutschen Pazifismus

Als US-Präsident George W. Bush 2002 für seinen Irakkrieg eine „Koalition der Willigen“ konstruierte, wurde er auf einer Pressekonferenz gefragt, ob die Deutschen mit dabei wären. Mit einer knappen Handbewegung erledigte er seine Antwort: „The Germans are pacifists“ – auf Deutsch: Auf die ist kein militärischer Verlass.

Welch ein Triumph der Friedensbewegung! Natürlich wissen wir alle, dass das so nicht stimmt und zu schön ist, um wahr zu sein – aber dass das alte stereotype Bild von Deutschland und den Deutschen als autoritätsgläubig und militaristisch von der gegenteiligen internationalen Wahrnehmung ersetzt wird – die Deutschen als friedfertig und ohne soldatischen Stolz –, das ist schon aufregend und Anlass zur Zufriedenheit über Jahre geleisteter historisch-politischer Bildungsarbeit. Und tatsächlich hatte Bush so ganz Unrecht ja nicht, denn Bundeskanzler Gerhard Schröder als opportunistischer Taktiker der Macht erklärte gleich darauf großspurig, die deutsche Regierung werde keine Abenteuerpolitik mitmachen (obwohl sie dann diesen Krieg nicht nur logistisch direkt, sondern indirekt auch materiell klammheimlich unterstützte).

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema