Ausgabe Juni 2010

Afrikas Achillesferse

Die in den Industrieländern ausgelöste Finanz- und Wirtschaftskrise trifft die armen Staaten besonders hart. In Afrika dürften die Auswirkungen am nachhaltigsten sein. Dies hängt mit der immer noch kolonial geprägten Rohstoffökonomie und der dadurch bedingten Verletzlichkeit gegenüber weltwirtschaftlichen Entwicklungen zusammen.

Zudem lebt die große Mehrheit der Afrikanerinnen und Afrikaner so nah am Existenzminimum, dass jede wirtschaftliche Verschlechterung unmittelbar ihr Überleben gefährdet.

Die Schätzung der Weltbank, die Krise würde 53 Millionen Afrikaner zusätzlich unter die Armutsschwelle drücken, ist sicher nicht überzogen. Und während das marode Finanzsystem der reichen Länder mit Billionen Dollar gestützt wird und die Banken weiter am Spekulationsrad drehen, wird Afrika der Geldhahn zugedreht: Von den beim G 8-Gipfel von Gleneagles 2005 gemachten Zusagen (21,5 Mrd. US-Dollar bis 2010) waren bis Mitte 2009 gerade mal sieben Mrd. geflossen. Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel erklärt unterdessen frohgemut, Finanzierungszusagen sehe er „sportlich“.

Der Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, prognostizierte Anfang 2009: „Auch wenn es dauerte, bis die Krise Afrika erreichte: Sie kommt, und ihre Folgen werden schwer sein.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema