Ausgabe Mai 2010

Putins postsowjetische Sowjetunion

Die polnisch-russische Gedenkfeier für die Ermordeten von Katyn wurde durch den Absturz der polnischen Präsidentenmaschine jäh überschattet. Die anschließende gemeinsame Trauer über das Flugzeugunglück brachte Polen und Russen einander näher, als es in den letzten Jahrzehnten der Fall war.

Ob sich allein hieraus neue Wege der Verständigung und Kooperation auftun werden, bleibt indes offen – zumal sich der Kreml dieser Tage bereits auf ein anderes Gedenken vorbereitet, nämlich an den 65. Jahrestag des Sieges im „Großen Vaterländischen Krieg“ unter dem damaligen Oberbefehlshaber Generalissimus Stalin am 9. Mai 1945.[1] Immerhin bleibt Stalin den Russen dabei wenigstens bildlich weitgehend erspart. Wiktor Chrekow, Kanzleichef von Ministerpräsident Wladimir Putin und derzeit Regisseur der Jubel-Feiern, will unter 2000 Sieges-Plakaten nur zehn mit dem Porträt Stalins zulassen – auf ausdrücklichen „Wunsch von Kriegsveteranen“ und gegen die Proteste all jener, die Stalin-Porträts als „unsittlich“ empfinden angesichts der „Millionen Opfer unter seiner Herrschaft“.

Vom gestrigen Sieg zu heutigen Niederlagen

Doch ob Bild oder Phantom: Die bevorstehenden Feiern werden weithin eine Hommage an Stalin sein, wie bereits Ende März auf der Leipziger Buchmesse deutlich wurde.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema