Ausgabe November 2010

Studium globale

Nachdem die Menschheit zwischenzeitlich dachte, die Erde sei eine Kugel, hat die Globalisierung uns wieder klar gemacht: „Die Welt ist flach“ – das wusste der Publizist Thomas L. Friedman angesichts der globalen Handels- und digitalen Datenströme schon vor Jahren.

Nörgler mögen einwenden, die Welt werde nicht flacher, sondern steiler. Denn die Polarisierung innerhalb der Gesellschaften steigt, und die soziale Durchlässigkeit nimmt weltweit nachweislich ab – auch in den Vereinigten Staaten, wo der legendäre Aufstieg „vom Tellerwäscher zum Millionär“ längst nur noch ein Mythos ist.

Aber das ist die Faktenhuberei miesepetriger Pessimisten. Denn in Wirklichkeit führt uns die Globalisierung von Sieg zu Sieg.

Eine wichtige Formel ihres Erfolges ist das Outsourcing bzw. Offshoring. Und das geht so: Unternehmen in den reichen Ländern lagern Teile der Produktion in sogenannte Billiglohnländer aus. Auf diese Weise spart man Kosten, erhöht die Konkurrenzfähigkeit und somit letztlich den Profit.

Outsourcing ist auch deshalb toll, weil dabei dem Erfindungsreichtum keine Grenzen gesetzt sind. Billiger betreiben kann man auf diese Weise nämlich nicht nur Kohlebergbau oder Schiffbau, sondern auch so manche Dienstleistung: Telefondienste etwa, die medizinische Analyse von Röntgenbildern und das Zeichnen der „Simpsons“ lassen sich längst in Indien, Malaysia oder Südkorea erledigen.

Jüngst hatte jemand in den USA eine weitere brillante Geschäftsidee: das Outgrading. Dabei werden die studentischen Hausarbeiten nicht mehr von den Professoren bzw. deren „Teaching Assistants“ (TAs) korrigiert, sondern von eigens zu diesem Zwecke angeheuerten „Virtual TAs“ in Übersee. Damit bringt die Globalisierung die Lehrenden ihrem ewigen Traum, der Befreiung von jeglicher Tätigkeit jenseits der Forschung, ein Stück näher. Bei einem Schnäppchenpreis von zwölf US-Dollar pro Hausarbeit lassen sich zudem Gelder bei den studentischen TAs einsparen, die anderswo eingesetzt werden können. Für eine Gehaltserhöhung der Professoren, beispielsweise.

Angesichts dessen wollen hierzulande die „Freunde der unternehmerischen Universität“ sicherlich nicht zurückstehen. Denn wer Europa mit der „Lissabon-Strategie“ zur „wettbewerbsfähigsten Region der Welt“ und mit dem „Bologna-Prozess“ zur superdupersten Gegend überhaupt machen will, muss dran bleiben am Weltmarkt.

Die Standortgemeinschaft Deutschland hat allerdings einen gravierenden Nachteil: die Sprache. Deutsch mag die am weitesten verbreitete Muttersprache in der EU sein, aber im globalen Wettbewerb ist das nicht genug – gerade mit Blick auf das Outgrading. Denn wo ist das Billiglohnland, in dem Deutsch die Muttersprache ist, wohin wir also die Hausarbeiten auslagern könnten?

Sollten also die Inder nicht doch noch endlich perfektes Deutsch lernen, gibt es – neben satten Studiengebühren – nur einen Ausweg aus diesem Standortmalus-Dilemma: Wir müssen die deutschen Universitäten auf Englisch umstellen. Und zwar komplett. Denn erst wenn man den Studenten beibringt, ihre Hausarbeiten auf Englisch zu schreiben, bevor sie dies auf Deutsch können, werden unsere Hochschulen endlich die Globalisierungsdividende einfahren. Dann erhält auch das Diktum „Die Welt ist flach“ eine ganz neue Bedeutung.

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Wettbewerb vor Wissenschaft: Schwarz-rote Hochschulpolitik

von Andreas Keller

Sieben Prozent des Bruttoinlandsprodukts wollen Bund und Länder eigentlich für die Bildung ausgeben und weitere drei Prozent für Forschung und Entwicklung. Darauf jedenfalls verständigten sie sich beim Dresdener Bildungsgipfel im Jahr 2008. Doch tatsächlich verfehlen sie das gesetzte Ziel nun schon seit zehn Jahren. Abhilfe verspricht nun die schwarz-rote Koalition.