Ausgabe November 2010

Tadschikistan vor dem Bürgerkrieg

Am 19. September griffen in der Provinz Rascht, 200 Kilometer von der tadschikischen Hauptstadt Duschanbe entfernt, radikale Aufständische einen Militärkonvoi der Regierung an. Dabei kamen 28 Soldaten ums Leben, 25 wurden verletzt und etwa 50 weitere als vermisst gemeldet. Regierungsangaben zufolge waren zuvor 25 Aufständische, darunter auch Kämpfer aus Afghanistan und sechs Tschetschenen, aus einem Sicherheitslager in Tadschikistan geflohen. Einer der Geflohenen war Ibrahim Nasreddinow, ein ehemaliger Häftling aus Guantánamo, der 2007 von den US-Behörden an Tadschikistan ausgeliefert und dort umgehend zu 23 Jahren Haft verurteilt worden war. Dieser konnte jedoch wenige Tage nach dem Ausbruch in einem Vorort von Duschanbe festgenommen werden.

Laut BBC-Angaben befand sich der angegriffene Militärkonvoi gerade auf der Suche nach den geflohenen Häftlingen und geriet dabei in einen Hinterhalt. Drahtzieher des Angriffs, so die tadschikische Regierung, waren die Fundamentalistenführer Abdullah Rachimow („Mullah Abdullah“), Alioldin Dolatow („Ali Bidek“) und Mirsa Khadsche Achmadow – allesamt Mitglieder des „Islamischen Bewegung Tadschikistans“, welche bereits im Verlauf des tadschikischen Bürgerkrieges von 1992 bis 1997 gegen die Zentralregierung gekämpft hatten.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indische Soldaten

Bild: imago images / Hindustan Times

Das Ende des indischen Traums

von Arundhati Roy

Indien lebte stets von seiner Vielfalt und seinen Gegensätzen. Doch seit der Wahl von Narendra Modi zum Premierminister droht sich das zu ändern: Denn Modi kämpft für eine Vorherrschaft der Hindus – und zwar mit allen Mitteln.

Bild: imago images / Hindustan Times

Modis Indien oder: Die Schriftstellerin als Staatsfeindin

von Arundhati Roy

Ich fühle mich sehr geehrt, die diesjährige „Arthur Miller Freedom to Write Lecture“ des PEN America halten zu dürfen. Hätten Arthur Miller und ich derselben Generation angehört und wäre ich US-Bürgerin gewesen, so wären wir uns wohl bei einer Vorladung vor das Komitee für unamerikanische Umtriebe in die Arme gelaufen.