Ausgabe November 2010

Tadschikistan vor dem Bürgerkrieg

Am 19. September griffen in der Provinz Rascht, 200 Kilometer von der tadschikischen Hauptstadt Duschanbe entfernt, radikale Aufständische einen Militärkonvoi der Regierung an. Dabei kamen 28 Soldaten ums Leben, 25 wurden verletzt und etwa 50 weitere als vermisst gemeldet. Regierungsangaben zufolge waren zuvor 25 Aufständische, darunter auch Kämpfer aus Afghanistan und sechs Tschetschenen, aus einem Sicherheitslager in Tadschikistan geflohen. Einer der Geflohenen war Ibrahim Nasreddinow, ein ehemaliger Häftling aus Guantánamo, der 2007 von den US-Behörden an Tadschikistan ausgeliefert und dort umgehend zu 23 Jahren Haft verurteilt worden war. Dieser konnte jedoch wenige Tage nach dem Ausbruch in einem Vorort von Duschanbe festgenommen werden.

Laut BBC-Angaben befand sich der angegriffene Militärkonvoi gerade auf der Suche nach den geflohenen Häftlingen und geriet dabei in einen Hinterhalt. Drahtzieher des Angriffs, so die tadschikische Regierung, waren die Fundamentalistenführer Abdullah Rachimow („Mullah Abdullah“), Alioldin Dolatow („Ali Bidek“) und Mirsa Khadsche Achmadow – allesamt Mitglieder des „Islamischen Bewegung Tadschikistans“, welche bereits im Verlauf des tadschikischen Bürgerkrieges von 1992 bis 1997 gegen die Zentralregierung gekämpft hatten.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema