Ausgabe Oktober 2010

NATO auf Jobsuche

Am 19. und 20. November werden sich die Staats- und Regierungschefs der 28 NATO-Staaten in Lissabon versammeln, um ein neues strategisches Konzept zu verabschieden. Heute umfasst ihr Militärbudget 70 Prozent der globalen Militärausgaben. Die NATO repräsentiert damit, zumindest statistisch, eine fast unglaubliche militärische Dominanz. Sie hat die Epoche des Kalten Krieges im 20. Jahrhundert faktisch als Siegerin überstanden – und existiert weiter als überlebender Dinosaurier der einstigen Blockkonfrontation.

Die letzten beiden Jahrzehnte waren demzufolge mehr durch die Suche nach legitimen Aufgaben für das Bündnis geprägt, als durch ein breit verankertes Selbstverständnis mit klaren Aufgaben und Zielen. Kurzzeitig schien die bipolare Ordnung des Kalten Krieges ersetzt zu sein durch eine unipolare Vorherrschaft der einzigen verbliebenen Supermacht USA, ohne dass die politischen und strategischen Konsequenzen für die NATO geklärt waren.

Das 1999 beschlossene, nach wie vor gültige strategische Konzept der NATO reflektiert diese Ambivalenz und politische Suche recht deutlich.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema