Ausgabe August 2011

Ostasien auf Integrationskurs?

Ende Juni d. J. besuchte Chinas Ministerpräsident, Wen Jiabao, die Bundesrepublik.Bereits vor dem Gipfeltreffen der beiden weltweit führenden Exportnationen hatte Peking die Zusammenarbeit ausdrücklich gelobt: Das Reich der Mitte sieht sich Deutschland gar in einer „strategischen Partnerschaft“ verbunden – von der Kooperation bei der Bankenaufsicht über Wissenschaft und Technologie bis zum Jugendaustausch

Diese Bewertung lässt aufhorchen angesichts der wirtschaftlich, aber auch sicherheitspolitisch immer bedeutsameren Rolle Chinas. Denn Peking erlangt mehr und mehr Dominanz in der ostasiatischen Region.[1]

Gleichzeitig stellt sich die Frage, ob das Land in absehbarer Zeit Teil einer machtvollen Ostasiatischen Gemeinschaft werden wird. Erstmalig vor 20 Jahren von der Expertengruppe East Asia Vision Group ins Spiel gebracht, wird das Ziel der Schaffung einer Ostasiatischen Gemeinschaft regelmäßig auf den Gipfeltreffen der „ASEAN+3“ bestätigt. Darunter fallen die zehn Länder des „Verbands südostasiatischer Nationen“(ASEAN)[2] sowie China, Japan und Südkorea.

Weder Inhalt noch Mitgliedschaft der ASEAN+3 wurden jedoch genau definiert. Dabei sah es bis 2005 so aus, als würde mit dem Ostasien-Gipfel die tragende Institution dafür geschaffen.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indische Soldaten

Bild: imago images / Hindustan Times

Das Ende des indischen Traums

von Arundhati Roy

Indien lebte stets von seiner Vielfalt und seinen Gegensätzen. Doch seit der Wahl von Narendra Modi zum Premierminister droht sich das zu ändern: Denn Modi kämpft für eine Vorherrschaft der Hindus – und zwar mit allen Mitteln.

Bild: imago images / Hindustan Times

Modis Indien oder: Die Schriftstellerin als Staatsfeindin

von Arundhati Roy

Ich fühle mich sehr geehrt, die diesjährige „Arthur Miller Freedom to Write Lecture“ des PEN America halten zu dürfen. Hätten Arthur Miller und ich derselben Generation angehört und wäre ich US-Bürgerin gewesen, so wären wir uns wohl bei einer Vorladung vor das Komitee für unamerikanische Umtriebe in die Arme gelaufen.