Ausgabe Februar 2011

Fortschritt à la SPD

„Ein neuer Fortschritt ist nötig“, teilt uns die SPD in einem neuen Programmentwurf mit und dröhnt diese Tautologie über alle Medien ins Ohr der Bevölkerung: Alter Fortschritt, also die Änderung eines bestehenden Zustandes, ist out. Neuer, sozialdemokratischer Fortschritt ist in. Was aber mag der neue Schritt sein?

Die alte SPD, so viel ist man anscheinend sicher, „ist seit ihren Anfängen Partei des gesellschaftlichen Fortschritts“. Doch was sich da zusammenpräambelt, ist der fortschreitende Missbrauch der deutschen Sprache zum Zwecke der Verschleierung: Zwar waren die Anfänge mal fortschrittlich, aber über die Zeit der „Reformen“ von 1998 bis 2005 wollen wir hier nicht reden, schreibt uns faktisch die SPD. Denn: Wir wollen jetzt mal was anderes.

Alles neu eben: Die SPD legt ein Programm vor, in dem das Wort „neu“ allein in der Inhaltsangabe neun Mal vorkommt. Im Text stolpert man dann so häufig über die sozialdemokratischen Neuigkeiten, dass man sich an die Werbeslogans der 70er Jahre erinnert: das neue Persil, das neue Sunil, die neue Blendax. Doch während das Volksliedgut weiß, dass der Mai alles neu macht, ist es bei der SPD ihre Lage als Oppositionspartei, die scheinbar neue Töne erklingen lässt.

Sie haben etwa 19% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 81% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Parteien

God‘s own country: Der Kampf um die Religiösen

von Claus Leggewie

Mit dem »Super Tuesday« am 3. März treten die Vorwahlen der US-Demokraten in die entscheidende Phase ein. Überraschend geht dabei neben Bernie Sanders nach ersten starken Ergebnissen auch Pete Buttigieg als Favorit ins Rennen. Wer aber ist überhaupt in der Lage, die USA und die Welt vor weiteren vier Jahren unter Donald Trump zu bewahren? Dem widmen sich die Beiträge von James K. Galbraith (zu Sanders‘ Wirtschaftsprogramm), Claus Leggewie (zur Rolle der Religion im Wahlkampf) und Paul M. Renfro, dessen Text zur Strategie von Buttigieg auch zeigt, wie erbittert die parteiinterne Debatte inzwischen geführt wird.