Ausgabe Februar 2011

Fortschritt à la SPD

„Ein neuer Fortschritt ist nötig“, teilt uns die SPD in einem neuen Programmentwurf mit und dröhnt diese Tautologie über alle Medien ins Ohr der Bevölkerung: Alter Fortschritt, also die Änderung eines bestehenden Zustandes, ist out. Neuer, sozialdemokratischer Fortschritt ist in. Was aber mag der neue Schritt sein?

Die alte SPD, so viel ist man anscheinend sicher, „ist seit ihren Anfängen Partei des gesellschaftlichen Fortschritts“. Doch was sich da zusammenpräambelt, ist der fortschreitende Missbrauch der deutschen Sprache zum Zwecke der Verschleierung: Zwar waren die Anfänge mal fortschrittlich, aber über die Zeit der „Reformen“ von 1998 bis 2005 wollen wir hier nicht reden, schreibt uns faktisch die SPD. Denn: Wir wollen jetzt mal was anderes.

Alles neu eben: Die SPD legt ein Programm vor, in dem das Wort „neu“ allein in der Inhaltsangabe neun Mal vorkommt. Im Text stolpert man dann so häufig über die sozialdemokratischen Neuigkeiten, dass man sich an die Werbeslogans der 70er Jahre erinnert: das neue Persil, das neue Sunil, die neue Blendax. Doch während das Volksliedgut weiß, dass der Mai alles neu macht, ist es bei der SPD ihre Lage als Oppositionspartei, die scheinbar neue Töne erklingen lässt.

Sie haben etwa 19% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 81% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Parteien