Ausgabe Februar 2011

Schweigen und siegen

Nein, die angekündigte „Rede seines Lebens“ hat Guido Westerwelle auf dem traditionellen Dreikönigstreffen der FDP nun wahrlich nicht gehalten. Das gelang weit eher seinem Generalsekretär Christian Lindner, der mit wenigen programmatischen Sätzen zum Nachfolger im Wartestand avancierte.

Für Westerwelles Leerformeln galt dagegen die alte Lateinerformel „Si tacuisses, philosophus mansisses“ – „Wenn du geschwiegen hättest, wärest du ein Philosoph geblieben.“ Fest steht schon heute: Wenn dereinst – und faktisch ist es nur noch eine Frage der Zeit – die „Freiheitsstatue der Republik“ (Westerwelle über Westerwelle) vom Zwergenaufstand der eigenen Partei gestürzt worden sein wird, wird uns sein groteskes: „Ihr – kauft – mir – den – Schneid – nicht – ab !“noch in den Ohren nachhallen.

Was man dagegen durch konzentriertes Schweigen alles erreichen kann, demonstrieren derweil Andere. Man denke nur an Olaf Scholz. Jahrelang nur bekannt und gefürchtet unter dem Namen „Scholzomat“, den er sich als SPD-Generalsekretär redlich verdiente. Denn in diesem Amte musste der Mann das tun, was er am wenigsten kann, nämlich reden. Kurzum: Es war ein Desaster und Scholz seinen Job nach kurzer Zeit wieder los.

Sie haben etwa 36% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 64% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Parteien

God‘s own country: Der Kampf um die Religiösen

von Claus Leggewie

Mit dem »Super Tuesday« am 3. März treten die Vorwahlen der US-Demokraten in die entscheidende Phase ein. Überraschend geht dabei neben Bernie Sanders nach ersten starken Ergebnissen auch Pete Buttigieg als Favorit ins Rennen. Wer aber ist überhaupt in der Lage, die USA und die Welt vor weiteren vier Jahren unter Donald Trump zu bewahren? Dem widmen sich die Beiträge von James K. Galbraith (zu Sanders‘ Wirtschaftsprogramm), Claus Leggewie (zur Rolle der Religion im Wahlkampf) und Paul M. Renfro, dessen Text zur Strategie von Buttigieg auch zeigt, wie erbittert die parteiinterne Debatte inzwischen geführt wird.