Ausgabe Januar 2011

Liberalisierung auf Kubanisch

Kuba wird privater. Zumindest suggerieren das die geplanten Reformen der revolutionären Führung in Havanna. Der Ankündigung, bis Anfang April 2011 eine halbe Million Staatsangestellte zu entlassen, folgte die Freigabe von 178 Berufen für die Arbeit auf „eigene Rechnung“, wie die Freiberuflichkeit in Kuba genannt wird.

Tatsächlich soll der private Sektor das Gros der Entlassenen aufnehmen. So lautet zumindest das Kalkül der Regierung von Raúl Castro. Eine Rechnung mit vielen Unbekannten: So hat die Regierung weder das Geld, um den neuen Selbstständigen wie angekündigt mit Krediten unter die Arme zu greifen, noch reicht die Zahl der freigegeben Berufe aus, um die Entlassenen aufzunehmen, wie Ökonomen in Havanna monieren.

Für einen weiteren Dämpfer sorgen die enormen Steuersätze, die Kubas Regierung Ende Oktober für die neuen Selbstständigen bekannt gab. Besonders die Landwirtschaft wird davon hart getroffen. Landwirtschaft in Kuba zu betreiben ist ohnehin – ohne den Rückgriff auf harte Devisen und die Unterstützung aus Spenden – ein hartes Geschäft. Selbst einfachste Arbeitsmaterialien wie Handschuhe, Macheten oder Gummistiefel sind kaum zu besorgen. Obwohl mehr als 20 Prozent der Anbauflächen seit Jahrzehnten von privaten Bauern bewirtschaftet werden, gab es in Kuba bisher keinen Markt für derartige Produkte.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bild: imago images / Xinhua

Argentinien: Die Rückkehr des Peronismus

von Tobias Boos

Die Schlacht schien geschlagen, noch bevor der Wahlkampf überhaupt begonnen hatte. Schon bei der Vorwahl im August hatte Alberto Fernández seinen Konkurrenten, den damals amtierenden Präsidenten Mauricio Macri, mit 15 Prozentpunkten Vorsprung weit hinter sich gelassen.

Demonstrierende in Bolivien

Bild: imago images / Fotoarena

Bolivien: Morales als Märtyrer?

von Thomas Guthmann

Vor 14 Jahren trat in Bolivien Evo Morales als erster indigener Präsident Lateinamerikas sein Amt an. Heute, gut zwei Monate nach seinem erzwungenen Rücktritt, ist das Land gespaltener denn je. Während die Interimsregierung das Militär auf die Straßen schickt, kämpft die indigene Bevölkerung um den Erhalt ihrer Rechte.