Ausgabe Januar 2011

Migration im Interessenkonflikt

Angela Merkels Worte finden Gehör in der Welt: Anfang November 2010 wurde in einem kleinen Kulturzentrum in Mexiko-Stadt die Aussage der deutschen Bundeskanzlerin „Der Ansatz für Multikulti ist gescheitert, absolut gescheitert!“ von einem philippinischen Delegierten der International Assembly of Migrants and Refugees (IAMR) als Beleg für eine zunehmende Migrantenfeindlichkeit in Europa angeführt.

Leider ist die Aufmerksamkeit nicht wechselseitig. Im Auswanderungsland Deutschland selbst wurde nämlich das diesjährige Global Forum on Migration and Development (GFMD), das in Mexiko-Stadt ausgerichtet wurde, kaum wahrgenommen. Bezeichnenderweise war es auch den meisten deutschen Zeitungen nicht einmal eine Meldung wert – obwohl an diesem Forum und den diversen Parallel- und Gegenveranstaltungen zahlreiche internationale Organisationen, Repräsentanten von 140 Staaten und weit über tausend Vertreter der Zivilgesellschaft teilnahmen. Dabei hätte der Bundesrepublik ein Blick über den Tellerrand durchaus helfen können, die hysterische Integrationsdebatte auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen.

Ein „neues Mantra“ der Entwicklungspolitik?

Doch weiterhin zeigen Empfängerstaaten von Migranten zumeist nur geringes Interesse daran, das Thema in einem multilateralen Prozess zu diskutieren.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Deutsch-französischer Wettlauf um Afrika

von Frauke Banse

Auf die Frage, was die „globalen Anfechtungen“ aus China, Russland und den USA mit Europa machen würden, antwortete Angela Merkel jüngst in einem Zeitungsinterview: „Sie fordern uns immer wieder ab, gemeinsame Positionen zu suchen. […] Unsere Afrikapolitik folgt inzwischen einer gemeinsamen Strategie, die vor ein paar Jahren noch undenkbar gewesen wäre.

Tribut für China: Die neue eurasische Weltordnung

von Ulrich Menzel

Erst die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem, dann die Ausrufung des Handelskrieges gegen China und – wenn auch mit Aufschub – gegen Europa und schließlich die Aufkündigung des Iran-Abkommens: Es vergeht kein Tag, an dem der US-Präsident Donald Trump die Welt – und vor allem den europäischen Teil des Westens – nicht mit seinen schei