Ausgabe Juli 2011

Ihr Name war Schweigen, seiner war Macht

Der Fall Strauss-Kahn und die Geschichte des IWF

Wie soll ich eine Geschichte erzählen, die wir doch schon allzu gut kennen? Ihr Name war Afrika. Seiner Frankreich. Er kolonisierte sie, beutete sie aus, machte sie mundtot. Und noch Jahrzehnte später, als es angeblich längst vorbei war, regelte er selbstherrlich ihre Angelegenheiten, etwa in der Elfenbeinküste, einem Land, das seinen Namen dem Elfenbein – einst sein wichtigstes Ausfuhrerzeugnis –, aber nicht der eigenen Identität verdankt.

Sie hieß Asien. Er Europa. Ihr Name war Schweigen. Seiner war Macht. Ihr Name: Elend. Der seine: Reichtum. Ihr Name war Ihr, aber was gehörte Ihr? Sein Name war Sein, und in seinen Augen war alles seins, sie inbegriffen, und er dachte, er könne sie nehmen, ohne zu fragen und folgenlos. Es war eine uralte Geschichte, doch ihr Ausgang hat sich im Lauf der letzten Jahrzehnte etwas verändert. Und diesmal erschüttern die Folgen allerlei Grundfesten, die der Erschütterung offenkundig dringend bedurften.

Wer würde wohl je eine derart platte und plumpe Fabel zu Papier bringen wie die Geschichte, die wir da eben hörten? Der mit außergewöhnlicher Macht ausgestattete Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) – einer Weltorganisation, die, ungeachtet der Reformversuche Strauss-Kahns, Massenarmut und wirtschaftliche Ungerechtigkeit produziert – ist angeblich über ein „Zimmermädchen“, eine Immigrantin aus Afrika, hergefallen, in der Luxussuite eines New Yorker Hotels.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Deutsch-französischer Wettlauf um Afrika

von Frauke Banse

Auf die Frage, was die „globalen Anfechtungen“ aus China, Russland und den USA mit Europa machen würden, antwortete Angela Merkel jüngst in einem Zeitungsinterview: „Sie fordern uns immer wieder ab, gemeinsame Positionen zu suchen. […] Unsere Afrikapolitik folgt inzwischen einer gemeinsamen Strategie, die vor ein paar Jahren noch undenkbar gewesen wäre.

Tribut für China: Die neue eurasische Weltordnung

von Ulrich Menzel

Erst die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem, dann die Ausrufung des Handelskrieges gegen China und – wenn auch mit Aufschub – gegen Europa und schließlich die Aufkündigung des Iran-Abkommens: Es vergeht kein Tag, an dem der US-Präsident Donald Trump die Welt – und vor allem den europäischen Teil des Westens – nicht mit seinen schei