Ausgabe März 2011

Säbelrasseln in Fernost

Der Besuch von Präsident Hu Jintao in den Vereinigten Staaten war für China ein Ereignis von besonderer Bedeutung – weniger aufgrund realer Ergebnisse als wegen der Anerkennung, die Hu zuteil wurde. Symbole wie die 21 Schuss Salut und das große Staatsdiner zählen viel für ein Land wie China, das mental noch immer unter der 150jährigen Misshandlung und Demütigung durch die Kolonialmächte des Westens und des Ostens, das heißt Japans, leidet.

In Washington erhielt Hu nun die Anerkennung, die er als Staatschef der zweitgrößten Wirtschaftsmacht der Welt für sich und sein Land beansprucht. Vielleicht war es ihm deshalb möglich, im Abschlusskommuniqué – anders als bei Obamas Chinabesuch 2009 – auf die amerikanische Anerkennung des chinesischen „Kerninteresses“ in Bezug auf Taiwan und Tibet zu verzichten.[1] Für die chinesische Führung war die Gipfelharmonie – und die sie begleitende Anerkennung als gleichgestellte Macht durch die USA – jedenfalls von größter Bedeutung.

An der chinesischen Rüstungsoffensive wird der harmonisch verlaufene Staatsbesuch indessen nichts ändern.[2] Sie zielt darauf ab, der US-Kriegsflotte und vor allem deren Flugzeugträgern die Anwesenheit in Ostasien durch die Bedrohung mit neuen chinesischen Waffen zu erschweren.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema