Ausgabe März 2012

Terror und Tourismus

Zum Verhältnis von Griechen und Deutschen

Es ist noch gar nicht so lange her, da war das Griechenlandbild des Durchschnittsdeutschen geprägt durch die gemütliche griechische Kneipe an der Ecke oder den Sirtáki tanzenden Urtyp „Aléxis Sorbás“ im gleichnamigen Film nach der Romanvorlage von Níkos Kazantzákis. Doch das gehört zunehmend der Vergangenheit an. Mehr und mehr trübt sich das einst so gute Verhältnis zwischen Deutschen und Griechen ein, kommen alte Ressentiments wieder hoch. Mit Kopfschütteln haben viele Griechen, aber auch Deutsche, registriert, dass die deutsche Boulevard-Presse, von „Bild“ bis „Focus“, mit Beginn der Euro-Krise eine Kampagne gegen Griechenland begann, die Fakten entstellte und jedes Maß einer sachlichen Kritik vergaß. Da wurden Griechen zu „Betrügern in der Eurofamilie“, als wären sie die Einzigen gewesen, die Bilanzen frisiert und über ihre Verhältnisse gelebt hatten. Offenbar wurde ein Sündenbock gesucht für eine Finanz- und Wirtschaftskrise, die viele Verantwortliche hatte.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema