Ausgabe Dezember 2013

Familie ist kein Stillleben

Vom Oikos zur Kleinfamilie zur Homo-Ehe

Stillleben kennt man von Glückwunschkarten, wie sie zu Geburt und Hochzeit gern versandt werden: prächtig komponierte Bilder mit Blumen, Obst und Südfrüchten, wunderschön gemalt, fast echter noch als echt – doch auf Leinwand gebannt und damit tot, auch wenn sie ewige Lebendigkeit suggerieren. Ein Pessimist, der den Titel dieses Vortrags liest, mag daher denken: Das tote Stillleben ist doch wirklich ein Sinnbild der Familie von heute.

Warum? Weil die alten Lebensformen, die klassisch-bürgerliche Ehe und die klassisch-bürgerliche Familie, ja tatsächlich tot oder am Absterben sind. Vielleicht ist es im Fall der Familie weniger der Zivilisationsprozess als vielmehr der Wirtschaftsprozess, der aus dem lebenden Körper das Leben nimmt. Familie und Markt sind nun einmal zwei nicht kongruente Systeme: Die Familie verlangt Stabilität, der Markt verlangt Flexibilität. Die Familie begleitet die natürliche Langsamkeit von Wachstum, der Markt dagegen fordert die ständige Beschleunigung des Wachstums. Die Familie lebt von und mit verlässlichen Regeln, der Markt dagegen verlangt möglichst wenig Regeln, er verlangt Deregulierung. Familie ist ein altruistisches System, die Wirtschaft ein egoistisches. Der Ökonomisierungsprozess läuft, wird er nicht gebändigt, darauf hinaus, der lebendigen Familie die Lebendigkeit zu nehmen.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Zusteller in einer Sackgasse

Bild: Baptiste Theureaux / Pixabay

Vom Verlust guter Arbeit: Das Elend der Paketboten

von Anette Dowideit

Arbeit ist einer der wichtigsten Lebensinhalte der Menschen heute. Sie stiftet Sinn, sie gibt den Menschen das Gefühl, etwas wert zu sein. Wer hingegen keine Arbeit hat, beginnt auch schneller an der Politik zu zweifeln, die er dafür verantwortlich macht.

Kollege Weinstein: Sexuelle Übergriffe am Arbeitsplatz

von Godela Linde

Harvey Weinstein, der einst gefeierte, dann aber massiver sexueller Belästigung und Vergewaltigung beschuldigte Hollywood-Produzent, greift auf seine Versicherung zurück: Diese zahlt 44 Mio. US-Dollar, davon 30 Mio. an betroffene Frauen, die Geldgeber seiner Filmfirma und deren Angestellte. Die übrigen 14 Mio. fließen in Weinsteins Anwalts- und Prozesskosten.