Ausgabe Dezember 2013

Mexiko und die Logik des Drogenkrieges

Seit Jahren tobt in Mexiko ein regelrechter Krieg. In diesem bekämpfen sich verschiedene Drogenorganisationen[1], allen voran das Sinaloa-Kartell und die für ihre Brutalität berüchtigte Organisation der Zetas – untereinander sowie mit der Armee und verschiedenen Polizeieinheiten. Es geht um die Kontrolle von Transportwegen und Umschlagplätzen, der Kampf wird mit äußerster Brutalität geführt. Den Drogenorganisationen geht es dabei keineswegs nur um Drogenanbau und -handel. Auch Entführungen, Schutzgelderpressungen sowie Menschenhandel gehören zu ihrem Geschäft – immer mehr Menschen sind deshalb von ihren Operationen betroffen.

Seit die Regierung des rechtskonservativen Präsidenten Felipe Calderón den Drogenorganisationen im Jahr 2006 offiziell den Krieg erklärte und das Militär in massiven Operationen gegen sie einsetzte, ist die Gewalt regelrecht explodiert: Allein in der Präsidentschaftsperiode von Felipe Calderón (2006-2012) fielen dem Drogenkrieg mehr als 60 000 Menschen zum Opfer. Dazu kommen noch 25 000 verschwundene sowie zumindest 250 000 vertriebene Personen.

Angesichts dieser dramatischen Situation versprach der vor knapp einem Jahr ins Amt gewählte Präsident Enrique Peña Nieto von der Partei der Institutionellen Revolution (PRI), der ausufernden Gewalt ein Ende zu setzen.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bild: imago images / Xinhua

Argentinien: Die Rückkehr des Peronismus

von Tobias Boos

Die Schlacht schien geschlagen, noch bevor der Wahlkampf überhaupt begonnen hatte. Schon bei der Vorwahl im August hatte Alberto Fernández seinen Konkurrenten, den damals amtierenden Präsidenten Mauricio Macri, mit 15 Prozentpunkten Vorsprung weit hinter sich gelassen.

Demonstrierende in Bolivien

Bild: imago images / Fotoarena

Bolivien: Morales als Märtyrer?

von Thomas Guthmann

 „Wie schade“, schrieb Rafael Puente in einem Kommentar kurz nach der Wahl am 20. Oktober an den soeben wiedergewählten bolivianischen Präsidenten Evo Morales, „ich war Zeuge deines schnellen Aufstiegs, zuerst als Gewerkschaftsführer der Koka-Bauern, dann als Präsident, als entschiedener und intelligenter Befürworter des Prozesses des Wandels.